+41 71 461 30 30 info@lebestark.ch

Der Spieplatz des Teufels!

(Off Topic)

19

NOVEMBER, 2016

Spirit Cooking, Illuminaten und die Musikindustrie

Schon ziemlich lange verfolge ich nun den Lauf der internationalen Musikindustrie und erkenne je länger je mehr den absoluten Wahnsinn, der mittlerweile schon salonfähig gemacht wurde und durch die konstante Beschallung von Sex, Drogen, Materialismus und Frauenfeindlichkeit immer grössere Ausmasse annimmt. Die dadurch verbundene Abstumpfung des Publikums gegenüber solchen Inhalten führt meines Erachtens nicht nur zu einer Verblödung sondern auch zu einer verzerrten Wahrnehmung der Realität.

Wir können heutzutage keine echte Linie zwischen Normal und Abnormal ziehen da es nunmehr Ansichtssache ist und keinen Grenzen oder Regeln mehr unterliegt. Ich selber liebe die Musik und habe mich schon ein bisschen in diesem Buisness bewegt und habe aus diesem Grund langsam aber wirklich die Schnauze voll von dieser Praxis der Volksverblödung und des Verderbens der Moralwerte der Jugend.

Wie weit wir bereits gekommen sind in Zeiten von brennenden Kreuzen à la MadonnaVergötterung des Selbst im Stil von Kanye West oder schizophrenen Kleidungsstilen von Lady Gaga zeigt das Musikvideo von Nicki Minaj. “Anaconda” hiess die damalige Single und das Video dazu ist wohl eher ein Porno als ein Musikstreifen obwohl dies heutzutage auch keine Seltenheit oder Überraschung mehr ist. Laszives Räkeln, wenig Kleidung, viel Haut (und vor allem viel Hinterteile) entsprechen dem heutigen Standard, der mit dem von Miley Cyrus eingeführten “Twerking” das pornographische Gedächtnis des Zuschauers anregen soll.

Textlich und auch musikalisch gesehen bewegt Nicki Minaj sich auf einem sehr tiefen und mit Fluchwörtern gefüllten Niveau, welches in keinster Weise von Youtube zensiert wird. Die Zeiten von “Parental Advisory” Aufklebern sind wohl endgültig vorbei. Das Ziel dieses Posts ist also nicht den sinnlosen Text zu erörtern oder dem Song eine Promo Plattform zu bieten.

Hör dir einmal Led Zeppelin’s “Stairway To Heaven” rückwärts an!

Die Idee ist es, kritisch darüber zu berichten und eine Alternative zu bieten. Schlussendlich habe ich den Song weder gekauft, noch bumpe ich ihn im meinem iPod um mein Denken zu verblöden. Nach gut 3 Minuten und nach der Sichtigung vom talentfreien Rapper Drake musste ich das Video abschalten da ich ähnlich wie Will Smith im Streifen “I Robot” allergisch auf BS reagiere.

Wer immer noch nicht glaubt, dass das Musikbuisness des Teufels Spielpatz ist wird hoffentlich eines Besseren belehrt. Die Musik wie auch der Film erreichen und beeinflussen unsere Gedanken via Auge und Ohr. Diese zwei Tore bestimmen, was in das Herz des Menschen gelangt, worüber er sich Gedanken macht und steuert bis zu einem gewissen Grad seine Handlungen.

Viele Kids heutzutage haben nicht nur an Sprachqualität verloren sondern haben auch jegliche Manieren, Respekt und Achtung vergessen, nie gelernt oder wurden einfach zu stark von anderen Quellen beeinflusst.

VERÄNDERUNG NÖTIG?

Geschrieben von Gregory Dzemaili

Photographed at Lebe Stark Gym, Romanshorn

Nicki Minaj spricht selbst über Stimmen, die sie hört wenn sie Musik macht was auch Beyoncé als “Sasha Fierce” klassifiziert. Wer sich Led Zeppelin’s “Stairway To Heaven” rückwärts anhört bekommt das Schaudern ab den Worten, die deutlich zu hören sind. Diese Methode des “Backmasiking” erklärt auch, wieso der Songtext von diesem eigentlich wundervollen Song überhaupt keinen Sinn macht.

Okulte Symbole werden offenkundig in Videos porträtiert, was sogar von einem 20 Minuten Redaktor auf unseriöse Weise in einem Artikel belächelt wurde. Aus diesem Grund startete ich im Feburar 2014 die “Sinnfonie auf Soundcloud“, in welcher der Wechsel auf Schweizerdeutsch stark zur Übertragung meiner Message beiträgt: Respekt, Ehre, Liebe und kritisches Denken sollten den Weg zurück in Herzen der Menschen finden um nicht nur sich selbst sondern auch der nächsten Generation ein gutes Vorbild zu sein..

Du möchtest auf dem neuesten Stand bleiben?
Trage dich für unseren Newsletter ein.