+41 71 461 30 30 info@lebestark.ch

OLMA, Alkohol und Personal Training

Okt 22, 2017

Geschrieben von Gregory Dzemaili

“Was haben denn die OLMA, Alkohol mit Personal Training gemeinsam?” Eine berechtigte Frage, die sich vielleicht der ein oder andere Leser zu Recht stellt. Mir ist es sehr wichtig zu betonen, dass dieser Post kein Angriff auf die beliebte Olma sein sollte. Stattdessen möchte ich einen Kontrast ausmalen, der zwei verschiedene Verhaltensmuster in Bezug auf Geld ausgeben aufzeigen sollte.

In Bezug auf Alkohol habe ich eine klare Meinung: Ein Glas Rotwein oder ein Bier ist allemal noch akzeptabel. Sich vollaufen und dabei noch Unmengen an Geld liegen zu lassen, ist jedoch das Andere. Obwohl schlussendlich “jedem das Seine” giltet, ist die Sicht von “Stammsäufern” in Bezug auf Bewegung, Fitness und Personal Training immer eine Ähnliche: “Das ganze ist doch viel zu teuer!” Rechnen wir mal vor..

PERSONAL TRAINING VS. ALKOHOL

Es ist mir immer noch ein Rätsel wieso Menschen bereit sind, an Messen oder in Bars über 400% mehr für ihr Getränk zu bezahlen als normal. Wirtschaftlich gesehen ist es fast unglaublich, was mit Alkohol an Geld verdient werden kann. Rechnet man jedoch die fatalen Folgen von zu hohem Alkoholkonsum dazu, verstehe ich die ganze Sache wenig bis gar nicht mehr.

Aus Erfahrung bekomme ich den Spruch immer wieder zu hören, dass 120 CHF für 1 Stunde Personal Training viel ist. Dies zu rechtfertigen ist nicht Sinn und Zweck dieses Posts; hier geht es ausschliesslich um einen Vergleich, den ich ziehen möchte. Interessanterweise kommen diese Aussagen meistens von Menschen, die weder auf ihre Bewegung noch auf ihre Ernährung achten was mich zu einer einfachen Schlussfolgerung führt: Für was eine Person Geld ausgibt, hängt ganz klar von ihren Prioritäten im Leben ab.

“Prioritäten sind entscheidend”

“EINE RUNDE FÜR ALLE!”

Berechnen wir einmal was der durchschnittliche Gast an der Olma ausgibt, wenn er oder sie mit Freunden unterwegs ist.

 

  • Eine durchschnittliches, alkoholisches Getränk kostet zwischen 9 und 15 CHF.
  • Pro Stunde nehmen die meisten Gäste vielleicht zwei bis drei Drinks.
  • Bei einem Besuch von fünf Stunden würde dies ca. 10 Getränke ausmachen.
  • Der durchschnittliche Gast, könnte also bei einem Besuch von 5 Stunden für sich selbst ca. 100 CHF ausgeben.
  • Wenn immer wieder eine Runde für Freunde bezahlt wird, kann sich diese Zahl locker auf 200 CHF ausweiten. Die OLMA mag vielleicht eine Ausnahme sein, Stammgäste jedoch gehen wöchentlich in ihre Lieblingsbars.
  • Der Monat hat 4 Wochen.
  • Wer also wöchentlich mit seinen Kumpels in seiner Lieblingsbar Gas gibt, könnte pro Monat 400 – 800 CHF für Alkohol ausgeben; das Äquivalent für acht Stunden Personal Training.
  • SIDE NOTE: Bei 10 Gläsern Whiskey Cola, nimmt man durschnittlich 1’600 KCAL zu sich. Dies entspricht einem Tageswert für eine 60 kg schwere, erwachsene Frau.

PRIORIÄTEN

Erfahrungsgemäss dauern 10 Stunden Personal Training je nach Nutzung ca. zwei bis maximal vier Monate. Im Vergleich zum monatlichen Konsum eines Kneipen-Stammgasts, erscheint Personal Training nicht mehr wirklich kostenintensiv.

Schlussendlich führt alles wieder auf die erwähnten Prioriäten zurück. Wenn mir mein Körper, Bewegung und eine gute Ernährung nicht wichtig sind, gebe ich auch kein Geld dafür aus. Wenn ich gerne mit meinen Freunden in meiner Lieblingsbar einen durchgeben möchte, interessiert es mich nicht was es mich kostet. Dies führt zu einer abschliessenden Schlussfolgerung, die wahrscheinlich die grösste Tragweite hat: Die Dinge sind selten so wie sind sondern eher so, wie wir sie glauben zu sehen..

Verbinde dich mit Lebe Stark

Kostenloser Abnehm-Guide

Trage jetzt deine Email ein und registriere dich kostenlos für unseren Abnehm-Guide!

©️ 2018 Lebe Stark / AGB

Danke für dein Vertrauen!